Am Samstag um ca. 8.00 Uhr holte uns der Bus in Leonberg ab. Das Wetter war, wie jedes Jahr, schön. Wir hatten gute Laune und waren sehr gespannt. Gegen 9.00 Uhr machten wir unsere erste Pause und aßen frische Brezeln und tranken Kaffee. Dann ging es ohne weitere Unterbrechung direkt nach Colmar. Unser Bus musste vor der Stadt parken und wir liefen ca. 15 Minuten bis in die Innenstadt. Colmar ist die drittgrößte Stadt im Elsass und die Hauptstadt des Departements Haut-Rhin in Frankreich. Die Stadt liegt an der Elsässer Weinstraße und ist berühmt für die vielen historischen Gebäude, die  Museen, wie das Unter-Linden-Museum mit dem berühmten Isenheimer Altar. Das Martinsmünster, die Kirchen und die sehr schönen Häuser und Brücken des Viertels Krutenau (Kräuter-Aue) am Fluß Lauch, das französisch Petite Venise, Klein-Venedig, genannt wird. Um 12.00 Uhr fuhren wir mit dem Petit Train, dem touristischen Zug quer durch die Altstadt und konnten viele Sehenswürdigkeiten bewundern. Bis 14.00 Uhr hatten wir etwas Zeit für uns und konnten etwas essen oder trinken. Colmar Du bist eine Reise wert. Wir kommen bestimmt wieder!

Dann fuhren wir weiter zur Besichtigung der Hohkönigsburg, Chateau du Haut-Koenigsbourg. Die größte und bekannteste Burg im Elsass.

 

 

Wow was für eine imposante Burg. Zur Besichtigung ging es erst 15 Minuten bergauf bis in den Innenhof. Wer gut zu Fuß war konnte die Burg auch von innen besichtigen. Laut dem Führer sind es über 230 Stufen und die Führung dauerte 1 Stunde. Der Hauch der Geschichte umwehte uns. Dann fuhren wir wieder nach Hause. Zwischendurch gab es noch einen Zwischenstopp im größten Flammkuchen-Restaurant im Elsass und wir nahmen ein gutes Abendessen ein. Müde und zufrieden kamen wir gegen 21.00 Uhr wieder zu Hause an.

Die Spardabank hat der Arge 1.000 Euro gespendet. Die Vorsitzende Frau Sonja Maier hat den Betrag von Filialleiter Uwe Patze entgegengenommen. Das Geld wird für Anschaffungen in der Bewegungstherapie benötigt und verwendet.