In Bretten mit ihren 9 Stadtteilen wohnen knapp 30.000 Menschen. In diesem Jahr feiern wir 1250 Jahre Bretten. Anno 767 wurde die Stadt erstmalig schriftlich erwähnt. Das Wahrzeichen unserer Stadt, das Brettener Hundle, geht auf eine Sage über die erfolglose Belagerung Brettens durch die Truppen des Herzogs von Württemberg zurück, bei der ein kleiner Hund die Schlüsselrolle spielte. Auf der Landkarte finden Sie uns zwischen Mannheim und Stuttgart, östlich von Karlsruhe.

Der berühmteste Sohn Brettens, Philipp Melanchthon, wurde am 16. Februar 1497 hier in unserer Stadt geboren. Er war neben Martin Luther eine treibende Kraft der kirchenpolitischen Reformation im Mittelalter. Nino de Angelo, der sich einen Namen als Sänger in der Schlagerwelt machte,  wurde 1963 in Bretten geboren. Die Kultgruppe der Volksmusik, "Die Schäfer", gründeten sich 1990 aus einer Brauchtumsgruppe, die in Bretten zu Hause war. Ihr Markenzeichen ist der barfüßige Auftritt im Schäferkostüm.

Die Arge Bretten gibt es seit 1991. Wir sind etwa 570 Mitglieder und damit eine starke Gemeinschaft, die Wege der Hilfe zur Selbsthilfe geht. „Hilfe zur Selbsthilfe“, das hat sich die Rheuma-Liga Baden-Württemberg zu ihrem Motto gemacht und das ist selbstverständlich auch unser Motto. Wir bieten in der Arge Bretten telefonische Beratung für Rheumatiker an. Die soziale Komponente kommt bei uns mit Treffen in Gesprächskreisen (z. B. für Patienten mit Fibromyalgie), beim Stammtisch oder Veranstaltungen wie dem Sommerfest, dem Adventskaffee, der Winterwanderung, nicht zu kurz. Die verschiedenen Therapieformen helfen Menschen mit den unterschiedlichen rheumatischen Erkrankungen, in Bewegung zu bleiben. Mit unseren Vorträgen und Kursen bieten wir kompetente Aufklärung und Information rund um rheumatische Erkrankungen.Wann, was, wo von uns angeboten wird, sehen Sie unter „Zahlen und Fakten“ bzw. „Therapiegruppen“.

Wir sind eine starke Gemeinschaft.Wir sind bereits mit verschiedenen Gymnastikgruppen auf dem richtigen Weg, Rheumakranke in Bewegung zu bringen.  Im Rahmen des Funktionstrainings bieten wir Wasser- und Trockengymnastik an. Ergänzt wird unser Bewegungsangebot durch eine Gruppe für Personen mit Morbus Bechterew, einer Gruppe für Osteoporose Patienten und einer Bewegungsgruppe für Rheuma-Patienten.

Aktiver werden, das ist unser Ziel! Wir möchten weitere Gesprächsgruppen ins Leben rufen, denn getreu dem Thema ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘ ist es für Menschen mit einer oder mehreren chronischen Erkrankungen wichtig, miteinander Erfahrungen auszutauschen, aber  geselliges Miteinander auch mal ohne Gedanken an die Erkrankung zu genießen.

 

Von Ihnen würden wir gerne wissen, ob folgende Therapie- oder Gesprächsgruppen für Sie interessant wären:

Wasserjogging, Laufen in verschiedenen Geschwindigkeiten im Therapiebecken, in dem Sie stehen können.

Medizinisches Qi Gong , die sanften Bewegungen, die speziell auf den Formenkreis rheumatischer Erkrankungen abgestimmt sind.  Qi Gong ist eine fernöstliche Therapieform, an der Patienten jeden Alters mitmachen können.

Nordic Walking, in einer Gruppe,  die sich regelmäßig zum gemeinsamen Training  trifft.

Gymnastik im Sitzen (auf einem Stuhl), haben Sie Interesse an einer Gruppe für Senioren und / oder gehbehinderter Personen, die gerne Gymnastik machen möchten, sich aber nicht mehr zutrauen, an den bereits angebotenen Therapien teilzunehmen.

Junge Rheumatiker und Rheumakranke Kinder und deren Familien. Fühlen Sie sich angesprochen? Im gemeinsamen Gespräch mit anderen Eltern und dem Erfahrungsaustausch, wird manches vielleicht leichter und bei Interesse können wir auch zusammen Bewegungsangebote und Gesprächsgruppen mit Eltern und Kindern ins Leben rufen. Gibt es in unserer Arge junge Menschen, die an Rheuma erkrankt sind? Gemeinsam in einer Gruppe besteht die Möglichkeit, an den Kreis Junger Rheumatiker bei der Rheuma-Liga Baden Württemberg anzuknüpfen.

Gesprächsgruppe mit Menschen, die an Ihrer Rheumaform erkrankt sind, das wäre doch toll. Oder? Vielleicht macht es ihnen Spaß, ihre Gesprächsgruppe zu leiten? Wir helfen Ihnen dabei.

Rufen Sie uns an, wenn Sie Vorschläge oder Wünsche haben oder schreiben uns eine E-Mail und fördern Sie damit unsere Gemeinschaft.