Diese Webseite verwendet Cookies zur Erhöhung der Bedienfreundlichkeit. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Tracking Cookies oder Social Media Plugins werden nicht verwendet. Mehr Informationen.

Lexikon
C

Reaktive Arthritis, etwa 4 Wochen nach bakterieller Darminfektion mit Durchfällen.

 

Weiterlesen

Ein seit mehreren tausend Jahren überliefertes Naturheilverfahren, das in die philosophischen Lehren von Konfuzius und Laotse eingebettet ist.…

Weiterlesen

Manuelle Medizin, bei der mit speziellen Handgriff-Techniken reversible Funktionsstörungen an Gelenken und Wirbelsäule behandelt werden. Ziele sind:…

Weiterlesen

Reaktive Arthritis nach vorausgegangener urogenitaler Infektion. Häufige Arthritis-Rezidive.

Weiterlesen

Kalkablagerungen im Gelenkknorpel. Häufig ohne Schmerzen; möglich sind aber auch anfallsartige Schmerzen meist in den Kniegelenken, aber auch der…

Weiterlesen

Chronische schubweise verlaufende an ver-schiedenen Orten auftretende Osteomyelitis (siehe dort). Überwiegend im Kindes- und Jugendalter auftretende…

Weiterlesen

Entzündliche Systemerkrankung, die hauptsächlich die Gelenke betrifft und auf dem Boden einer chronischen Entzündung zur Zerstörung des…

Weiterlesen

Im Gegensatz zur kindlichen Polyarthritis lässt sich beim Erwachsenentyp der Rheumafaktor nachweisen. Deshalb nennt man sie auch seropositive…

Weiterlesen

Auch: Churg-Strauss-Granulomatose. Churg und Strauss beschrieben das Krankheitsbild zuerst. Granulomatose (Granulom = Knötchen) bedeutet, dass um…

Weiterlesen

Dickdarmentzündung mit blutigen Durchfällen und Bauchschmerzen. Begleitend können Arthritis, Spondylitis und Sakroiliitis bestehen.

 

Weiterlesen

In den Nebennieren gebildetes Hormon. Es wird als Oberbegriff zahlreicher synthetischer Cortisonabkömmlinge benutzt, die in der Medizin therapeutisch…

Weiterlesen

CREST-Syndrom C für Calinosis (Verkalkung) der Haut, R für Raynaud-Phänomen (siehe dort), E für Ösophagus (Speiseröhre)-Bewegungsstörung, S für…

Weiterlesen

C-reaktives Protein, wird im Serum bestimmt und zeigt entzündliche oder gewebszerstörende Prozesse an. Kann zur Frühdiagnose und zur…

Weiterlesen

Dieses Syndrom ist eine vererbbare Krankheit. Der Schaden besteht in der Veränderung einer bestimmten Erbanlage, eines Gens. Dieses Gen ist für die…

Weiterlesen

Hochdosis-Infusionstherapie bei schweren generalisierten Krankheitsverläufen wie Morbus Wegener und Lupus erythematodes.

Weiterlesen

Cryopyrin-assoziiertes periodisches Syndrom (CAPS)

Dieses Syndrom ist eine vererbbare Krankheit. Der Schaden besteht in der Veränderung einer bestimmten Erbanlage, eines Gens. Dieses Gen ist für die Bildung von Cryopyrin verantwortlich. Durch die Veränderung des Cryopyrins bei geschädigtem Gen wird im Körper vermehrt IL-1 gebildet. IL-1 ist ein Botenstoff im Immunsystem des Menschen. Im Überschuss produziert, löst IL-1 eine allgemeine Entzündungsreaktion im Körper aus, die anfallsweise zu bestimmten Krankheitszeichen führt. Zu den CAP-Syndromen gehören drei verschiedene Erkrankungen: (1) Familiäre Kälteurtikaria (FCU) mit etwa 24 Stunden anhaltenden Fieberepisoden, Hautausschlag, Gelenk-schmerzen und Bindehautentzündungen. Die Erkrankung beginnt meist schon im ersten Lebensjahr. Zu den beschriebenen Krankheitsausbrüchen kommt es mehrere Stunden nach einer Kälteexposition. (2) Muckle-Wells-Syndrom (MWS) mit Fieber, Müdigkeit, Nesselsucht, Bindehautentzündung, Muskel- und Gelenkschmerzen, im weiteren Krankheitsverlauf auch mit Taubheit. Die Fieberschübe treten in Abständen von wenigen Wochen auf und dauern einige Stunden an. Die Krankheit kann auch erst im Erwachsenenalter ausbrechen. (3) Neonatal Onset Multisystem Inflammatory Disorder / Chronic Infantile Neurological Cutaneous Articular Syndrome (NOMID/CINCA) mit bereits direkt nach der Geburt auftretenden Schüben von hohem Fieber, verbunden mit Hautausschlag, Veränderungen von Kopf- und Nasenform, gelegentlich mit Krampfanfällen, Gelenkentzündungen und im höheren Lebensalter mitTaubheit und Erblindung. Für alle drei Krankheitsbilder steht jetzt eine medikamentöse Therapie zur Verfügung. 

Cryopyrin-assoziiertes periodisches Syndrom (CAPS)

Dieses Syndrom ist eine vererbbare Krankheit. Der Schaden besteht in der Veränderung einer bestimmten Erbanlage, eines Gens. Dieses Gen ist für die Bildung von Cryopyrin verantwortlich. Durch die Veränderung des Cryopyrins bei geschädigtem Gen wird im Körper vermehrt IL-1 gebildet. IL-1 ist ein Botenstoff im Immunsystem des Menschen. Im Überschuss produziert, löst IL-1 eine allgemeine Entzündungsreaktion im Körper aus, die anfallsweise zu bestimmten Krankheitszeichen führt. Zu den CAP-Syndromen gehören drei verschiedene Erkrankungen: (1) Familiäre Kälteurtikaria (FCU) mit etwa 24 Stunden anhaltenden Fieberepisoden, Hautausschlag, Gelenk-schmerzen und Bindehautentzündungen. Die Erkrankung beginnt meist schon im ersten Lebensjahr. Zu den beschriebenen Krankheitsausbrüchen kommt es mehrere Stunden nach einer Kälteexposition. (2) Muckle-Wells-Syndrom (MWS) mit Fieber, Müdigkeit, Nesselsucht, Bindehautentzündung, Muskel- und Gelenkschmerzen, im weiteren Krankheitsverlauf auch mit Taubheit. Die Fieberschübe treten in Abständen von wenigen Wochen auf und dauern einige Stunden an. Die Krankheit kann auch erst im Erwachsenenalter ausbrechen. (3) Neonatal Onset Multisystem Inflammatory Disorder / Chronic Infantile Neurological Cutaneous Articular Syndrome (NOMID/CINCA) mit bereits direkt nach der Geburt auftretenden Schüben von hohem Fieber, verbunden mit Hautausschlag, Veränderungen von Kopf- und Nasenform, gelegentlich mit Krampfanfällen, Gelenkentzündungen und im höheren Lebensalter mitTaubheit und Erblindung. Für alle drei Krankheitsbilder steht jetzt eine medikamentöse Therapie zur Verfügung. 

© 2019 Rheuma-Liga Baden-Württemberg