Diese Webseite verwendet Cookies zur Erhöhung der Bedienfreundlichkeit. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Tracking Cookies oder Social Media Plugins werden nicht verwendet. Mehr Informationen.

 
Schwerbetroffene

Zeitpuffern einplanen

Zwischen Zug und An­schlusszug bleibt oft zu wenig Zeit zum Um­­steigen. Manch­mal ist es sinnvoll, den über­nächsten Anschlusszug zu wäh­len, um nicht in Stress zu gera­­ten.

Medikamente mitnehmen

Ich habe mal erlebt, dass sich je­mand im Tunnel vor den Zug warf. Der Zug konn­te erst nach ca. zwei Stunden wei­ter­fah­ren und wir be­kamen die An­schluss­züge nicht. Ich kam erst mit dem letzten Zug spät nachts nach Hause.

Den Mund aufmachen

Zum Beispiel Helfer (wie die Bahn­hofs­mis­sion) zeitig auf die Druck- und Ver­let­zungs­gefahr unserer „Cortisonhaut“ hin­weisen.

Gepäckabholung vor der Reise

Reist man alleine, so kann man das Ge­päck vor Rei­se­an­tritt zuhause ab­ho­len las­­sen und bekommt es am Zielort zu­ge­­stellt.

Handy und Trillerpfeife

In Notsituationen können wir mit der Trillerpfeife auf uns auf­merksam machen (oder auch belästigende Personen ver­schrecken). Mit dem Han­dy kann Hil­fe ge­rufen wer­den.

Schwerbetroffene

Da eine allgemein anerkannte Definition von Schwerbetroffen­heit fehlt, orientieren wir uns an Merkmalen wie Mobilität, Ab­hängigkeit von Hilfs­mitteln, Schmerzintensität u. ä. des ein­zel­nen Betroffenen.

Grafik: Schwerbetroffenenarbeit

Eine zentrale Aufgabe Haupt­amt­li­cher liegt da­rin, Ehren­amt­lichen ein gutes Hand­werks­zeug für die wohn­ort­nahe Bera­tung Betrof­fe­ner sowie Angehöri­ger an die Hand zu ge­ben und sie zu beglei­ten. Der Ausbau einer Lotsen­funk­tion Ehren­amtlicher ist ein Kern­ziel. Eine langfristige ganz­heit­liche Betreu­ung Schwer­be­trof­fener sollte im Wesent­lichen über ein umfassendes gesamt­ge­sell­schaftliches soziales Netz er­fol­gen können.

Reisen auf der Überholspur

Wer z.B. das Merkzeichen B oder BL im Schwer­be­hin­dertenausweis hat, kann ja kos­ten­frei eine Person zur Begleitung mitnehmen. Die Begleit­person kann die Tür auf­halten, bis man hin­durch ist: Die Türen vieler Züge (vor allem die Zwi­schentüren) ge­hen so schnell zu. Ich wurde schon mal ein­ge­klemmt. Und dann noch die wackelnden Bo­den­platten zwischen den Waggons, die kann ich alleine kaum überqueren, da es nichts zum Festhalten gibt. Viele Türen gehen durch Drücken oder Zie­hen auf. Mir fehlt die Kraft dazu.

Der eigene Koffer...
...
...auf der Überholspur
© 2017 Rheuma-Liga Baden-Württemberg