Aktuelle Nachrichten
Wissenswertes über Rheuma

Die Rheuma-Liga Baden-Württemberg e.V. ist ein rechtlich selbständiger, gemeinnütziger Verein zur Förderung von Hilfe zur Selbsthilfe für Menschen mit rheumatischen Erkrankungen. Mit aktuell ca. 70.000 Mitgliedern sind wir eine der größten Organisationen in der Gesundheits-Selbsthilfe. Rund 3000 rein ehrenamtlich aktive und zumeist selbst betroffene MitarbeiterInnen organisieren und initiieren unsere zahlreichen und möglichst wohnortnahen Angebote für Betroffene aller Altersgruppen in den Bereichen „Beratung, Bewegung und Begegnung“. Von Achtsamkeit über Handgeschicklichkeit bis hin zum Walking - bei unseren Kursen ist sicher auch für Sie etwas dabei! Sie möchten mehr über unsere lebendige Selbsthilfegemeinschaft erfahren? Dann schauen Sie doch einfach bei unserer Online-Infoveranstaltung via MS Teams für Interessierte und neue Mitglieder vorbei! Zur formlosen Anmeldung senden Sie bitte einfach Ihren Namen und Ihre Mailadresse mit dem Stichwort "Neue Mitglieder" an seminare@rheuma-liga-bw.de

Die Veranstaltung findet am Donnerstag, den 16.02.2023 von 18:00 Uhr bis ca. 20.00 Uhr statt.

Wir freuen uns auf Sie!

 

 

Stress allein löst zwar keine rheumatische Erkrankung aus, doch Daueranspannung kann Schmerzen verstärken. Zum Glück gibt es Gegenmittel.

Lesen Sie hier weiter

Begleitpersonen für Menschen mit Behinderung, die ins Krankenhaus müssen, haben künftig in bestimmten Fällen Anspruch auf Krankengeld.

Lesen Sie hier weiter

Erzählen Sie Ihre Geschichte: Gefragt sind beim RheumaPreis kreative Lösungen, die es Menschen mit Hreuma ermöglichen, berufstätig zu bleiben.

Lesen Sie hier weiter

Stress allein löst zwar keine rheumatische Erkrankung aus, doch Daueranspannung kann Schmerzen verstärken. Zum Glück gibt es Gegenmittel.

Lesen Sie hier weiter

 

Tausende Ehrenamtliche sind für die Rheuma-Liga bundesweit im Einsatz. Zum Tag des Ehrenamts macht der Verband auf das Engagement aufmerksam.

Lesen Sie hier weiter

Die Europäische Arzneimittelagentur hat den Einsatz von JAK-Inhibitoren wegen Sicherheitsbedenken eingeschränkt.

Lesen Sie hier weiter